Willkommen bei der Tierarztpraxis Heinzelmann in Marbach-Rielingshausen. Die Gesundheit Ihrer Tiere liegt uns am Herzen. Ob Pferd, Hund, Katze, Hamster, Maus, Wellensittich Chibchilla, Hase, Meerschweinchen, Papageien, Frettchen oder Wildtiere, wir helfen gerne. Tätigkeitsfelder Chirurgie Knochenuntersuchungen und –operationen Weichteiluntersuchungen und –operationen Wirbelsäulenuntersuchungen Gelenkuntersuchungen Tumordiagnostik und –operationen EKG Herzuntersuchungen Ednoskopie Untersuchung verschiedener Organsysteme Labor Blutuntersuchungen Untersuchung auf Parasiten Urin- und Kotuntersuchungen Röntgen Dysplasieröntgen Allgemeines Röntgen zur Klärung von Beschwerden Ultraschall Trächtigkeitsuntersuchungen Bauchraum Zahnbehandlung Kleintiere Zahnextraktionen Zahsteinentfernung Zahnpolitur Zahnfüllungen. Pferde Zahnfüllungen Zahnsteinentfernung Wurzelkanalbehandlungen Sonstiges Augenuntersuchungen Stationäre Behandlungen Blutdruckmessung Allergietest Betreuung bai Diabetes Homöopathie (IAVH) Bioresonanz Kinesiologie Akupunktur Goldakupunktur/-Implantat
Logo Tierarztpraxis Dr. med. vet. Ole Heinzelmann, Rielingshausen
Katze Hase Hund Papagei Pferd
Home
Praxis Tean Leistungen Spezialgebiete Infos Links

Hier finden Sie Infos rund um die Tiergesundheit von:

HUNDEN · KATZEN · PFERDEN · KANINCHEN · MEERSCHWEINCHEN · PARASITEN · REISEKRANKHEITEN

PARASITEN

Zecken

Zecken sind blutsaugende Parasiten, die an Waldrändern, in hohem Gras, Gebüschen und Unterholz leben und auf ihren Wirt (Hund, Katze, Igel, Maus, Pferd, Mensch etc.) warten, um sich dann an ihm festzuhaken und nach Platzwahl mit ihrem Stechapparat Blut zu saugen.

Weltweit gibt es über 800 Zeckenarten. In Deutschland sind der 'gemeine Holzbock' und die 'Schildzecke' die am häufigsten vorkommenden Zeckenarten. Eine Zecke legt nach der Befruchtung bis zu 3000 Eier ins Erdreich ab und kann nach einer Blutmahlzeit 10 Jahre ohne Nahrung überleben.

Warum gegen Zecken behandeln?
Zecken können erhebliche Krankheiten auf unsere Vierbeiner übertragen. Unter anderem die Borreliose (s. Impfungen), Babesiose, Erlichiose (s. Reisekrankheiten) usw. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein vorbeugendes Präparat anzuwenden und gegen die Borreliose zu impfen.
Kann man gegen Borreliose impfen?
Was ist mit der Übertragung von Hirnhautentzündung?

Ebenso ist es wichtig Zecken unmittelbar zu entfernen, da die Borreliose erst nach einigen Stunden übertragen wird.

Wie gegen Zecken behandeln/vorbeugen?
Es gibt verschiedene Zeckenmittel, die sowohl zur Vorbeugung, als auch zur Behandlung eingesetzt werden können. Fragen Sie hierzu ihren Tierarzt.

Flöhe

Flöhe sind kleine, blutsaugende, Flügellose Insekten mit starker Sprungkraft. Es gibt Weltweit weit über 2000 verschiedene Floharten, allerdings ist der Katzenfloh (Ctenocephalides felis) die am meist vorkommende Flohart.

Da der Katzenfloh nicht sehr wählerisch ist, wenn es um die Futteraufnahme geht, befällt er ebenso Hund, Kaninchen, Frittchen und auch den Mensch. Auch der Hundefloh (Ctenocephalides canis) befällt lange nicht nur den Hund, sondern ebenso viele andere Tiere und den Mensch.

Warum gegen Flöhe behandeln?
Ein Floh lebt ohne weiteres 4 Monate und legt am Tag bis zu 50 Eier, man kann sich also vorstellen wie zügig die Fortpflanzung voran geht.

Hat ihr Tier einen Floh, sind weitere meist nicht weit. Da Flöhe nur zur Blutmahlzeit an das Tier gehen und sonst in der Umgebung leben(Teppich, Sofa, Holzböden usw.), sollte man dringend Wohnung/Haus behandeln, da die Insekten auch den Mensch als Nahrungsquelle nicht auslassen.

Sind Flöhe für Tiere gefährlich?
In der Tat! Wenn Jungtiere oder geschwächte Tiere einen starken Flohbefall haben, kann dies zu Kreislaufstörungen, Hautentzündungen, bis hin zur Blutarmut führen. Außerdem sind Flöhe Bandwurmüberträger, welche den Organismus stark belasten können.

Wie gegen Flöhe behandeln/vorbeugen?
Es gibt verschiede Flohmittel, die sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung eingesetzt werden können. Fragen Sie hierzu ihren Tierarzt.